Ensemble New Babylon

Events

Jardim Botânico

  • Datum: 25/04/2017
  • Zeit: 19:00
  • Adresse: Kunsthalle Bremen, Am Wall 207, 28195 Bremen
  • Ort: Kunsthalle Bremen

Zwei Uraufführungen von Anton Wassiljew (*1984) und Benedikt Bindewald (*1981) sowie Werke von Pēteris Vasks (*1946), Bruno Maderna (1920-1973), Alvin Lucier (*1931), Yui Kakinuma (*1961) und Georg Friedrich Haas (*1953).

Zwei sehr unterschiedliche Herangehensweisen bei den Auftragswerken: Wassiljew benutzt als Ausgangsmaterial eine Videoaufnahme des Mordes an Eugene Armstrong im Irak. Auf dem Originalvideo sind fünf Terroristen sowie Eugene Armstrong zu sehen, der am Ende ermordet wird. Benedikt Bindewald dagegen benutzt eine ironisch, inszenierte Herangehensweise, die direkt mit dem Raum der Kunsthalle interagiert. Hierzu arbeitet das Ensemble New Babylon erstmals mit dem Regisseur Levin Handschuh (Theater Bremen) zusammen.

Wassiljew über sein Stück:

eine push-nachricht : terroranschlag, wieder
wird auf dem touchscreen weggewischt : alltag
betäubt wegschauen, geblendet weghören
 
wenn wir die welt mit unseren ohren in dem maße wahrnehmen würden, wie mit den augen, würde die welt ganz anders aushören
 
« …the world is not for beholding. it is for hearing. it is not legible, but audible. » (jacques attali)
ohren denken
eine push-nachricht : tastenanschlag, wieder
Die US-amerikanische Künstlerin und Filmemacherin Sarah Morris (*1967) hat in der großen Eingangshalle der Kunsthalle Bremen das panoramaartige Wandbild Jardim Botânico [Rio] (Botanischer Garten) geschaffen, dessen Komposition in Zusammenhang mit ihrer Werkreihe Rio steht und ebenso auf die Museumsarchitektur des Hauses reagiert. Die spektakuläre und raumgreifende Installation besteht aus leuchtenden Farben und abstrakten Rasterstrukturen mitrechtwinkligen und bogenartigen Formen. Die zahlreichen Schichten aus glänzenden Farben und Haushaltslacken lassen visuelle Rhythmen ebenso wie taktile reliefartige Strukturen entstehen. Ihre Tafelbilder und raumbezogenen Wandmalereien bewegen sich im Grenzbereich der modernen Tradition geometrisch-abstrakter Kunst und zeitgenössischem Design. Mit ihren Kompositionen reflektiert die Künstlerin über Alltagsgegenstände, Industriedesign und Architektur, vor allem die amerikanischer Metropolen, aber auch über die Scheinwelt und Oberflächenästhetik des Hollywoodfilms, der Hochglanzmagazine, der Mode und Werbung. „Realtime – Forum Neue Musik“ und das Ensemble New Babylon erarbeiteten ein Programm, das auf die Wandinstallation eingeht. Es werden Werke erklingen, die rhythmisch und/oder inhaltlich mit Live-Elektronik, Video, Klavier, Toy-Piano, Oboe, Klarinette, Violine und Gitarre das Kunstwerk spiegeln und weiterentwickeln. Im Mittelpunkt stehen die beiden neuen Werke der Komponisten Anton Wassiljew und Benedikt Bindewald, die sie eigens für diese Veranstaltung komponiert haben.